Wir Strebermigranten

Wir Strebermigranten

Emilia Smechowski Wir Strebermigranten

Lynne Forster

Ein Tipp von Lynne Forster

Emilia Smechowski hieß früher einmal Emilka. Ihr Nachname endet nicht, wie bei weiblichen Familienmitgliedern üblich, auf A – denn das verwirrt die deutschen Postboten.
Familie Smechowski hat das gelernt, wie die unzähligen anderen polnischen Migranten der 1980er, die sich in Deutschland bis zur Unsichtbarkeit anpassen wollten – die Strebermigranten.


und das sagt der Verlag dazu:

Emilia Smechowski über die Geschichte ihrer Familie, die in den 1980ern aus Polen nach Deutschland kam.

Emilia Smechowski über die Geschichte ihrer Familie, die in den 1980ern aus Polen nach Deutschland kam. "Wir Strebermigranten" – ein beeindruckendes Debüt

Emilia war noch Emilka, als ihre Eltern mit ihr losfuhren – raus aus dem grauen Polen, nach Westberlin! Das war 1988. Nur ein Jahr später hatte sie einen neuen Namen, ein neues Land, eine neue Sprache: Sie war jetzt Deutsche, alles Polnische war unerwünscht. Wenn die neuen Kollegen der Eltern zum Essen kamen, gab es nicht etwa Piroggen, sondern Mozzarella und Tomate. Und als Emilia ein Deutschdiktat mit zwei Fehlern nach Hause brachte, war ihre Mutter entsetzt: Was war schiefgelaufen? Ergreifend erzählt Emilia Smechowski die persönliche Geschichte einer kollektiven Erfahrung: eine Geschichte von Scham und verbissenem Aufstiegswillen, von Befreiung und Selbstbehauptung.

Hanser · 224 Seiten · ISBN 978-3-446-25683-5 · Roman · 2017

22,00 EUR (inkl. 5% MwSt.)

Besuchen Sie uns!

Mo – Fr: 9 – 19 Uhr
Sa: 9 – 15 Uhr

Für Sie: 0221. 9648850
Für Dich: 0221. 2790755 WhatsApp: 0174. 8864088

zum Shop

zum Tonies Shop